Modul 1

Modul 1: Gesundheitssituation von Pflegenden mit Migrationshintergrund im internationalen Kontext

Hintergrund
Internationale Studien belegen, dass Pflegende verschiedenen substantiellen Belastungen und Beanspruchungen an ihrem Arbeitsplatz ausgesetzt sind, wie Rückenbeschwerden, uneinheitliche Schlafrhythmen aufgrund von Schichtarbeit, Stress und Überforderungsgefühle durch ständige Arbeitsverdichtung [1-4]. Vereinzelt gibt es Evidenzen, dass Pflegende mit Migrationshintergrund darüber hinausgehende Belastungen am Arbeitsplatz erfahren. Es werden dabei Diskriminierung, verbale Übergriffe durch PatientInnen und KollegInnen, erschwerte Weiterbildungsmöglichkeiten und geringe Karrierechancen, die die psychosoziale Gesundheit dieser Pflegenden nachhaltig negativ beeinflussen können, genannt [5-8].
Bislang gibt es keine systematische Übersichtsarbeit, die die aktuelle wissenschaftliche Befundlage zur Gesundheit von Pflegenden mit Migrationshintergrund erfasst.

Fragestellung
Welche Evidenzen liegen zur Gesundheit von Pflegenden mit Migrationshintergrund vor?

Methode
Auf der Grundlage eines systematischen Scoping Reviews [9, 10] werden internationale Studien eingeschlossen, die die physische und psychische Gesundheit von Pflegenden, die selbst migriert sind oder einer ethnischen Minderheit angehören, beschreiben. Die Suche erfolgt in verschiedenen wissenschaftlichen Datenbanken in Deutscher und Englischer Sprache.

 



Literatur

[1]
BYRNS, G.; REEDER, G; JIN, G.; PACHIS, K., Risk factors for work-related low back pain in registered nurses, and potential obstacles in using mechanical lifting devices. Journal of Occupational and Environmental Hygiene, 2012. 1 (1), pp. 11-21.

[2]
FREITAG, S. et al., Quantitative measurement of stressful trunk postures in nursing professions. The Annals of Occupational Hygiene, 2007. 51 (4), pp. 385-395.

[3]
JANSSENS, H.; CLAYS, E.; DE CLERCQ, B.; DE BACQUER, D.; BRAECKMAN, L. The relation between presenteeism and different types of future sickness absence. Journal of Occupational Health, 2013. 55 (3), pp. 132-141.

[4]
MCHUGH, M. D.; KUTNEY-LEE, A.; CIMIOTTI, J. P.; SLOANE, D. M.; AIKEN, L. H., Nurses’ widespread job dissatisfaction, burnout, and frustration with health benefits signal problems for patient care. Health Affairs, 2011. 30 (2), pp. 202-210.

[5]
TUTTAS, C. A., Perceived racial and ethnic prejudice and discrimination experiences of minority migrant nurses: a literature review. Journal of Transcultural Nursing, 2015. 26 (5), pp. 514-520.

[6]
HO KH, CHIANG VC., A meta-ethnography of the acculturation and socialization experiences of migrant care workers. In: Journal of Advanced Nursing, 2014. 71 (2), pp. 237-254.

[7]
AALTO, A. M. et al., Employment, psychosocial work environment and well-being among migrant and native physicians in Finnish health care. European Journal of Public Health, 2014. 24 (3), pp. 445-451.

[8]
BOOS-NÜNNING, U. (2006). Berufliche Bildung von Migrantinnen und Migranten. Ein vernachlässigtes Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft. In: Hentges et al. (Hrsg.). Migrations- und Integrationsforschung in der Diskussion, pp. 255-286.

[9]
ARKSEY, H.; O’MALLEY, L., Scoping studies: towards a methodological framework, International Journal of Social Research Methodology, 2005. 8 (1), pp. 19-32.

[10]
LEVAC et al.: Scoping studies: advancing the methodology, Implementation Science, 2010. 5:69.