Modul 4

Modul 4: Einrichtungsbefragung zum Stand der interkulturellen Öffnung

Hintergrund
In Deutschland bemühen sich seit den 1980er Jahren gesundheitliche und pflegerische Einrichtungen im Rahmen des Prozesses der Interkulturellen Öffnung darum, sich stärker auf die kulturellen und sprachlichen Bedürfnisse ihrer KlientInnen und Beschäftigten auszurichten [1]. Der Abbau von Sprachbarrieren, die Erhöhung des Anteils an ausländischen Pflegekräften, eine berufsbezogene Sprachförderung, mehrsprachige Informationsmaterialien werden u.a. als Maßnahmen für eine Interkulturelle Öffnung in der pflegerischen Versorgung genannt [2, 3]. Bislang gibt es keine systematische Untersuchung, die den Stand der interkulturellen Öffnung in der ambulanten Versorgung evaluiert.

Fragestellung
Wie ist der Stand der interkulturellen Öffnung in der ambulanten pflegerischen Versorgung?

Methode
Um den Versorgungssektor der ambulanten Pflege systematisch zu untersuchen, wird eine Vollerhebung aller ambulanten Pflegedienste im Bundesland Hamburg durchgeführt. Insgesamt werden ca. 390 ambulante Pflegedienste in Hamburg zur Teilnahme an dieser Erhebung eingeladen. Die Befragung erfolgt schriftlich per Fragebogen. Der Fragebogen richtet sich an die/den QM-Beauftrage/n oder die Pflegedienstleitung oder bei Bedarf die Einrichtungsleitung je nach funktionaler Verantwortung.
Bislang existiert kein entsprechender Fragebogen zur Evaluation der interkulturellen Öffnung der ambulanten Pflege. Im Rahmen der Studie wird ein entsprechender Fragebogen auf Grundlage eines Forschungsteilprojektes innerhalb der Arbeitsgruppe Psychosoziale Migrationsforschung entwickelt.

 



Literatur

[1]
SCHILDER, M. (2012). Interkulturelle Öffnung in der ambulanten und stationären Altenpflege/ -hilfe. In: Griese, C., Marburger, H. (Hrsg.). Interkulturelle Öffnung: Ein Lehrbuch, pp. 201-223.

[2]
PAVKOVIC, G. (2009): Interkulturelle Teamarbeit. In: Oetker-Funk, R, Maurer, A. (Hrsg.). Interkulturelle psychologische Beratung. Entwicklung und Praxis eines migrantensensiblen Konzepts.

[3]
Arbeitskreis Charta für eine kultursensible Altenpflege /Kuratorium Deutsche Altershilfe (Hrsg.) (2002). Für eine kultursensible Altenpflege. Eine Handreichung. Köln.
Online:
http://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Themen/Pflege/handreichung.pdf.